Jugend

Termine / Aktivitäten / Bilder

Jugendarbeit haben wir schon immer geleistet, aber mit dem 4. Anhang zur Satzung am 19. März 2005 wurde der Grundstein gelegt, aktiv Jugendliche ohne Mitgliedschaft der Eltern im Verein aufnehmen zu können.

2007

Sa. 13. Januar: Futterhäuser bauen
Sa. 10. Februar: Kerzenziehen
Sa. 10. März: Zinnfiguren gießen
Sa. 14. April: Freundschaftsbänder
Sa. 02. Juni: Waldausflug
Sa. 04. Aug.: Jugendausflug
Sa. 17. Nov.: Kerzen gießen

2008

09.02. Basteln
05.04. Papier schöpfen

2010

09.07. Kindergarten
10.07. Grundschule

2011

Halloween

2012

Halloween

Archiv

Sorry, your browser doesn't support Java(tm).

Wenn wir Jugendgruppen und Eltern
bei uns zu Gast haben, ist immer was
geboten.

Schaut doch mal rein.

 

 

Unsere Öffentlichkeitsarbeit

Das vereinseigene Grundstück bietet genügend Platz für die Tipis und Lodges, die, wenn komplett eingeräumt, Einblicke in die damaligen Lebensverhältnisse der Siedler, Trapper und Indianer geben.
Eine große Feuerstelle lädt zum Beisammensitzen und Grillen ein.
Eine Schmiede ermöglicht uns die Herstellung allen Metallzubehörs unserer Camps. Eine Holzwerkstatt erlaubt das Restaurieren alter Gebrauchsgegenstände.
Unsere kleine Handelsstation läßt uns auch im Winter zusammenkommen zum Basteln und Spielen. Abends wird sie zum Saloon.

Was bieten wir an:

Die Programme für unsere Besucher können individuell zusammengestellt werden.
Historische Einblicke geben u.A.:

Indianer Carsten mit Frau. Authentisches Tipi, Perlenstickereien.

Indianer „Red Tom“ mit Frau „Große Blume“ - Oglala-Sioux um 1845. Vielfältige
Exponate Indianischer Ausrüstungsgegenstände. Rohhautherstellung.

Trapper „Grauer Wolf“ mit Frau „Spitze Feder“ - Badische Auswanderer um 1800,
leben am Oberen Missouri bei den Blackfeet. Einblick ins original eingerichtete
Lager, Erklärung der Ausrüstung und der Waffen. Übersicht über die Bedeutung
des Pelzhandels.

Trapper „Schwarzer Biber“ lebt mit seiner indianischen Frau und seinen Kindern
bei den Cheyennes. Holz- und Knochenbearbeitung, Alte Laternen, Hackelstiele,
Pfeil- und Bogenbau.

Original eingerichtete Siedlerzelte. Schmiedevorführung, Holzwerken um 1800.

Weitere Programmpunkte sind indianische Spiele, Geschicklichkeitsspiele, Gruppendynamische
Spiele, Erlebnispädagogik etc.

Wer kann uns buchen:

Grundsätzlich gilt unser Angebot für jede an unserem Hobby interessierte Person, für Kindergärten und Grundschulen, aber auch Gruppen anderer Vereine. Alternativ können wir Workshops für kleinere Gruppen anbieten:

Was erwarten wir:

Unsere Besucher sollten vorab auf die Materie vorbereitet werden. Wie und wo lebten die Indianer... , warum zogen viele Auswanderer in die neue Welt o. Ä. etc. (Anregungen geben wir gerne). Die Gruppen sollten von mindestens 2 verantwortlichen weisungsbefugten Erwachsenen geführt werden und nicht mehr als 30 Personen sein (ca.). Mindestens ein Verantwortlicher sollte sich bei uns vorab vor Ort über die Gegebenheiten informieren
Die Vereinsmitglieder leben und zeigen das Leben in der damaligen Zeit mit der entsprechenden Kleidung und Ausrüstung. Das heißt, wir vermeiden so gut wie möglich sichtbares modernes Zubehör (ist besser für die Fotografen). Daher
bitten wir auch unsere Besucher um Bescheidenheit. „Campingausrüstung“ ist nicht von Nöten und stört nur das Ambiente. Es gibt ausreichend Schattenplätze und Sitzgelegenheiten. Witterungsgerechte Kleidung ist angesagt. Das Gelände
ist kein Bolzplatz, auf Holzpflöcke und Abspannseile ist besonders zu achten.
Unsere einzelnen Programmpunkte dauern ca. 20 Minuten, dazwischen bieten wir Spiele für alle. Zum Abschluss kann am großen Feuer gegrillt werden.

Kosten:

3,50 Euro pro Teilnehmer, mindestens jedoch 60,- Euro / Gruppe.
Bei speziellen Bastelwünschen (Lederbeutel, Perlenarbeiten etc. bitte Materialpreis erfragen).
Trinkwasser, Brennholz und Toi-Toi sind vorhanden.

Zur Beachtung:

Anfallender Abfall wird von der Besuchergruppe selbst entsorgt.
Unser Grundstück wird am hinteren Ende durch einen Bachlauf mit vorgelagertem
Hochwasserdamm und Überlaufgraben begrenzt. Dieser Damm samt Überlaufgraben
gehören nicht zum Grundstück und dürfen nicht betreten werden.

Jugendflyer als PDF downloaden

BACK